Curriculum Vitae des deutschen Politikers Willem Schuth

Curriculum Vitae des deutschen Politikers Willem Schuth

Willem Schuth ist ein niederländischer Politiker und ehemaliger Abgeordneter des Europäischen Parlaments. Er ist Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa und war Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. Darüber hinaus war er Mitglied der Delegation für die Beziehungen zur Schweiz und des Gemischten Parlamentarischen Ausschusses für den Europäischen Wirtschaftsraum. Er ist außerdem Autor von Büchern über die deutsche Politik nach dem Zweiten Weltkrieg, die deutsche Geschichte und die europäische Wirtschaftspolitik.

Mitglied der Auswahlkommission für den DAAD-Buchpreis der German Studies Association

David Ciarlo ist Professor an der University of Colorado, Boulder. Sein 2011 erschienenes Buch Advertising Empire: Race and Visual Culture in Imperial Germany wurde von Harvard University Press veröffentlicht. Zu den weiteren Mitgliedern des Preiskomitees gehören Carl Caldwell von der Rice University, Monica Black von der University of Tennessee, Knoxville, und Benjamin Marschke von der Humboldt State University.

Dieses Buch ist eine kritische und provokative Geschichte der amerikanischen Indianer in Deutschland und den Vereinigten Staaten. Es erforscht die dauerhafte Verbindung zwischen amerikanischen Indianern und der deutschen Kultur und zeigt deren bemerkenswerte Kontinuität über die politischen Brüche des zwanzigsten Jahrhunderts hinweg. Boes’ provokante und revisionistische Arbeit beleuchtet, wie die Begegnung mit den Indianern im Laufe der Zeit die deutschen Werte und die deutsche Identität geprägt hat.

Die Herausgeberin ist ein nicht stimmberechtigtes Mitglied des Vorstands der Vereinigung und ein stimmberechtigtes Mitglied des Exekutivrats. Sie wird vom Präsidenten und dem Exekutivdirektor für eine Amtszeit von fünf Jahren ernannt. Ein Mitglied des Exekutivrats kann als Präsident, Vizepräsident oder Immediate Past-President fungieren.

Die Germanistische Gesellschaft vergibt zwei DAAD-Buchpreise an Autoren aus dem Bereich der Germanistik. Die Preisträger werden auf der Jahrestagung 2019 der Germanistischen Gesellschaft bekannt gegeben. Mit dieser jährlichen Veranstaltung werden die besten wissenschaftlichen Arbeiten aus allen Bereichen der Germanistik gewürdigt. Bewerber für den Preis sollten ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben oder Staatsbürger der USA sein.

Das Auswahlkomitee besteht aus drei Wissenschaftlern, die sich durch ihre Forschung und Veröffentlichungen ausgezeichnet haben. Der Preis wird von der GSA verliehen. Der Gewinner erhält 15.000 Dollar in bar und einen DAAD-Buchpreis. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung der GSA und wird von den Wissenschaftlern verdientermaßen verliehen.

Mitglied der German Studies Association

Willem Schuth ist ein angesehener politischer Analytiker und Schriftsteller. Zu seinen Büchern gehören Developments in German Politics II (ausgezeichnet mit dem DAAD-Buchpreis) und Remembrance and Reconciliation (ausgezeichnet mit dem DAAD-Artikelpreis). Er war Mitglied des DAAD-Buchpreiskomitees und des DAAD-Aufsatzpreiskomitees für Germanistik.

Er ist Träger der höchsten zivilen Auszeichnung in Deutschland, des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse. Die Auszeichnung wurde ihm vom Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Chicago, Illinois, überreicht. Er hat einen Doktortitel in Politikwissenschaft von der Columbia University und einen M. Phil. von der Columbia University. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und Bücher.

Seine Veröffentlichungen haben dazu beigetragen, die Germanistik und die Politik zu fördern. Im Jahr 1982 legte er ein Papier über Antisemitismus in Westdeutschland vor. Das Papier wurde auf der Dritten Konferenz der Europäisten (30. April bis 2. Mai 1982) vorgestellt. Er präsentierte sein Papier auch auf der Jahrestagung der American Political Science Association (August 1979). Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für vergleichende Sozialforschung in Berlin.

1996 hielt er einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel German Foreign Cultural Policy in a Changing Europe am American Institute for Contemporary German Studies in Washington, D.C. Er war Mitglied der German Studies Association und des DAAD. Er wurde 1996 mit dem DAAD-Preis für öffentliche Verdienste ausgezeichnet.

Seine Arbeiten zur europäischen Politik und Geschichte wurden ebenfalls veröffentlicht. Er hat außerdem Rezensionsaufsätze für die Zeitschrift Science and Society und International Labor and Working Class History verfasst. Wolfgang J. Mommsen und Hans-Gerhard Husung sind Herausgeber der Zeitschrift German Studies Review.

Mitglied der Auswahlkommission für den DAAD-Buchpreis

David Ciarlo ist Professor an der University of Colorado Boulder und Autor von Advertising Empire: Race and Visual Culture in Imperial Germany. Sein preisgekröntes Buch wurde 2011 bei Harvard University Press veröffentlicht. Professor Ciarlo wurde von einem Ausschuss ausgewählt, dem auch Carl Caldwell von der Rice University, Monica Black von der University of Tennessee, Knoxville, und Benjamin Marschke von der Humboldt State University angehörten. Die GSA dankt dem Komitee für seine Bemühungen und gratuliert Professor Ciarlo zu seiner Auszeichnung.

Florvils Arbeit erforscht das Alltagsleben Schwarzer Deutscher und behauptet, dass diese Menschen “Alltagsintellektuelle” waren. Dabei zeigt Florvil, wie Schwarze Deutsche im Nachkriegsdeutschland an die Macht gelangten, die deutsche Hegemonie herausforderten und Gruppen wie ADEFRA und ISD (Initiative Schwarze Deutsche) gründeten. Diese Gruppen haben seither das Leben der Schwarzen Deutschen in ganz Deutschland verändert.

Deutsche Politik nach dem Zweiten Weltkrieg

Willem Schuth ist ein ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments. Er ist Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa. Im Europäischen Parlament ist er Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. Er ist außerdem Mitglied der Delegation für die Beziehungen zur Schweiz, des Gemischten Parlamentarischen Ausschusses EU-Türkei und des Ausschusses für den Europäischen Wirtschaftsraum.

Ähnliche Themen

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert